Blog

Entwurmung von Hunden

Der Hakenwurm ist ein Fadenwurm, der blutigen Stuhl verursacht und das Leben unseres Hundes gefährden kann.  Da es sich um eine sehr häufige Parasitöse handelt, stellt er auch für den Menschen ein erhebliches Risiko dar, der sich mit ihm infizieren kann; sowohl durch direkten Hautkontakt als auch durch direkte Aufnahme, die aus schlechten hygienischen Gewohnheiten resultiert.  Eine adäquate vorbeugende wurmkur Hund ist der beste Weg, um unserem geliebten Haustier zu helfen und uns selbst nicht in Gefahr zu bringen.

In diesem Leitfaden finden Sie alle Details, die Sie über Hakenwürmer wissen müssen, einschließlich der Übertragungswege

Wie infizieren Hakenwürmer Hunde?

Der Hakenwurm hat einen geradlinigen, aber komplexen Lebenszyklus.  Die Larven beginnen ihr Leben nach dem Schlüpfen der Eier im Kot, der von einem kontaminierten Tier auf dem Boden abgelegt wird. 

Die Larven nutzen die Feuchtigkeit der Vegetation, um sich fortzubewegen und warten, sogar wochenlang, auf die Passage eines Wirtstieres.  Diese infektiösen Larven dringen durch direkte Aufnahme von Wasser, Müll oder durch Ablecken kontaminierter Oberflächen, aber auch durch einfachen Kontakt und Eindringen in die Haut in unseren Hund ein.

Es handelt sich um einen kleinen Wurm, zwischen 5 und 15 Millimetern, mit einer abgerundeten Silhouette und einer charakteristischen Hakenform in seinem vorderen Teil, wo sich eine große Mundkapsel mit scharfen Zähnen befindet.  Es sind genau diese Zähne, mit denen sie die Haut durchbohren (erfordert einen Kontakt von mindestens 5 bis 10 Minuten) und die Blutversorgung erreichen, um sich an den Darmwänden unseres Haustiers festzusetzen, von wo aus sie Blut saugen (Hämatophagen) und Eier produzieren. 

Der infizierte Hund leidet nicht nur an der Krankheit, sondern fungiert auch als Urheber des Lebenszyklus, den der Wurm benötigt, und scheidet die Eier schließlich mit seinem Kot aus.

Welche Symptome treten auf?

Die durch den Hakenwurm verursachte Infektion kann besonders schwerwiegend sein, da er ein gerinnungshemmendes Mittel im Speichel produziert, um Blut saugen zu können, ohne dass die Wunde gerinnt.  Selbst wenn sie eine Wunde verlassen, um den Ort zu wechseln, blutet die Wunde, die sie hinterlassen haben, weiter.

Die Anzeichen und der Schweregrad eines Hakenwurmbefalls hängen von der Anzahl der im Tier vorhandenen Parasiten ab.  Wenn wir also irgendwelche Symptome feststellen, müssen wir zu unserem Tierarzt gehen, um eine mikroskopische Untersuchung auf der Suche nach dem Parasiten im Stuhl durchzuführen. Zu den häufigsten gehören jedoch Erbrechen, Durchfall, trockenes Haar und Appetitlosigkeit.

Eine Antwort schreiben